1974 Umweltgifte wirken �ber Allergien

Fr�h war klar, dass es neben dem Standard der

  1. akuten Vergiftung mit Wirkung gem�� der Dosis, die jeder kennt,
  2. chronische Vergiftungen mit Speicherung des Giftes im Blut (Blei, Aluminium), die sehr wenige kennen,
  3. Umweltvergiftungen gibt, bei denen
    1. das Gehirn gesch�digt ist durch Einatmen
    2. das Immunsystem gesch�digt ist durch Verschlucken.
    3.  

Da Erkennen und Behandeln v�llig unbekannt war, hatte man diese Kranken � wie immer bei Neuem � zum Psychiater geschickt zum Vertr�sten. Wir experimentierten bei Umweltvergiftungen mit dem Allergietest und gruben den alten wieder aus:

  1. Langzeit-Epikutantest �ber 7 Tage f�r die Stoffe, die in Minimaldosen mit Langzeitwirkung gesch�digt hatten, statt wie neuerdings der
  2. Blitztest �ber 24 Stunden, der nur f�r chronische Vergiftungen passt.
  3.  

Zur Diagnostik der Umweltgift- Giftaufnahme eignete sich ein OPT

  1. Oberkiefer: Riechnerv verdickt,

Allergene eingeatmet mit Sch�digung des Gehirns im MR-Kopf nachweisbar

  1. Unterkiefer mit Herden um die Immunz�hne 36 + 46

Allergene verschluckt im Autoimmuntest nachweisbar.

 

Die Identifizierung des �T�ters�, also Allergens geschieht

  1. im OPT durch die charakteristische Einlagerung bei bestimmten Z�hnen: s. �Giftherde�
  2. im Langzeit Epikutantest auf

-          Zahngifte (Amalgam, Gold)

-          Wohngifte (Formaldehyd, Holzgifte, Kleber).

 

Die Therapie besteht aus einem konsequenten Expositionsstopp, wozu man keinen Arzt braucht.

 

Kompliziert ist die Umweltvergiftung, wenn sie

  1. mit einer chronischen Vergiftung mit erh�htem Giftspiegel im Gewebe einhergeht, die medikament�s gesucht werden m�ssen oder
  2. wenn das Allergen am Ort seiner Einlagerung einen Eiterherd erzeugt hatte. Wenn dieser unter Z�hnen nach dem Einatmen liegt, hat das f�rchterliche operative Folgen. Wenn es nach Verschlucken in Organen wie Brust und Prostata liegt, wird so lange gewartet, bis dort ein Krebs diagnostiziert wird. Dann sollten die verkrebsten Organe m�glichst schnell vollst�ndig entfernt werden, um ein Fortschreiten zu bremsen. Dieses von uns gestellte Diagnose- und Therapieschema wurde seit 30 Jahren an tausenden Patienten verfeinert und sein Erfolg bet�tigt.

(Auszug aus meiner neuen Biografie)

  1.  
  2.