�berlebenschancen schwer Vergifteter nur zahnlos m�glich

Gewerblich Vergiftete haben die Gifte, mit denen sie lange arbeiteten eingeatmet und unter ausnahmslos allen Z�hnen eingelagert. Sie lie�en alle Z�hne mit Giftnestern operativ entfernen, den toten Knochen ausfr�sen und mit Tetracyclin- Salbenstreifen entgiften.

 

In der Kiefer-Panorama-R�ntgen-Aufnahme (OPT) sieht man das daran, dass �berall Eiter entstanden ist an dessen Rand die gifttypischen Ver�nderungen zu sehen sind:

        Metalle wei�,

        Formaldehyd girlandenf�rmig,

        L�semittel schwarz.

In zahlreichen F�llen hatten wir den Eiter und die Gifte im Kieferknochen nachgewiesen zu Zeiten als man noch alle Gifte kostenlos auf �berweisungsschein im TOX Labor messen lassen konnte.

 

Diejenigen, die nur ihre Folgeerscheinungen angegeben hatten, bekamen sofort ihre Rente und es geht ihnen heute einigerma�en gut.

Diejenigen, die wegen der verursachenden Gifte vor Gericht gezogen sind, sind vor Gram zu 80% verstorben, der Rest klagt noch immer ohne jede Aussicht.

(s. Amalgamvergiftete sind die Dummen wenn sie klagen)

 

So hat der am st�rksten vergiftete Chemiearbeiter auf der Sonderm�lldeponie in Schwabbach, die nach meinem scharfen Gutachten v�llig geschlossen wurde, 10 Jahre nach dem Ziehen aller Z�hne sich wesentlich gebessert und genie�t nun seinen Lebensabend froh.