1977 Raucherkrebs 20 Jahre vorher erkennbar

1977 Raucherkrebs 20 Jahre vorher erkennbar

Bei 200 von 400 Rauchern, bei denen wir damals in einer Studie mit dem Max-Planck-Institut Allergieteste auf die wichtigsten Rauchbestandteile, wie Formaldehyd, Kadmium, Nicotin u.a. durchgef�hrt hatten, traten im Mittel 20 Jahre sp�ter Lungenkrebs und andere Krebsarten auf. 200 Raucher ohne Allergien auf die Bestandteile des Zigarettenrauches bekamen auch nach 30 Jahren keinen Krebs. Bei der Krebsh�ufigkeit lag kein Unterschied vor, ob die Raucher aufgeh�rt hatten (etwa ein Drittel) oder weiter rauchten.

Bemerkenswert war, dass jeder zweite, der mit dem Rauchen aufh�ren wollte, eine unbemerkte Allergie auf seine Gifte hatte und eigentlich l�ngst h�tte aufh�ren m�ssen.

Nur etwa 30% der Allergiker und Nichtallergiker konnten bleibend aufh�ren. Das Aufh�ren verhinderte den Lungenkrebs nicht mehr. Es gab keinen wesentlichen Unterschied zwischen den Gruppen mit Nicotinkaugummi, Verhaltenstherapie oder Placebos wie Akupunktur.

Die Allergie auf Gifte im Zigarettenrauch, die man auch eingelagert in der Kiefer-Panorama-R�ntgen-Aufnahme (OPT) erkennt, ist ein hervorragender Indikator f�r die sp�tere Prognose.

(Auszug aus meiner neuen Biografie)