1981 Quecksilber in Organen im Metallmodus nachweisbar

Seit einem versuchten Selbstmord mit 100 Gramm metallischen Quecksilbers wissen wir genau, wie Quecksilber im Gehirn aussieht und wie es im Stammhirn und den anderen Ablagerungsorten aussieht. Das Bild ist das gleiche wie es bei der �MS�, wie es in den Nieren aussieht, die ein totales Nierenversagen zeigen, wie es in der Leber aussieht bei extremer Gelbsucht und �berresten wie beim Leberversagen. Auch sieht man bei w�chentlichen Kernspinkontrollen, wie sich nach 600 DMPS-Spritzen die Metall-Anreicherung in diesen drein Organen deutlich verringert hat.

Was man mit dem Auge deutlich sieht, kann ein einfaches Auswertprogramm leicht mengenm��ig auswerten. Solange die Hersteller der Kernspinger�te mit der Quecksilbervergiftung noch den gr��eren Reibach machen, wollen sie die Radiologen bei ihrem Gesch�ft nicht st�ren und verkaufen noch nicht den �Metallmodus�, ein Auswertprogramm f�r eingelagerte Metalle.

So sind findige Patienten auf eine Idee gekommen: Sie spritzten in eine Schweine-Niere vom Metzger organisches Quecksilber als Desinfektionsmittel aus der Apotheke und klemmten sich diesen Vergleich in die Unterhose (in einem Plastiks�ckchen) zum Vergleich mit ihrer eigenen Niere.

Nachdem das Gift nicht mehr verlegt wird, werden zun�chst die Forschungs-MRs in J�lich und dann alle Radiologen im MR die Giftfracht der Zahn�rzte in unseren empfindlichsten Organen quantifizieren.

Dann erst wird der Hass auf die Taten der Zahn�rzte und ihrer verantwortungslosen Berater zur Geltung kommen.

Die Firma Siemens hat den �Metallmodus� f�r das Kernspin in der Schublade, will aber die Zahn�rzte bei ihren Amalgamgesch�ften nicht st�ren. Aber dann steht Hilfe bereit.

Dieses Problem verlangt ein sofortiges Amalgamverbot!

(Auszug aus meiner neuen Biografie)