Quecksilber in Haaren Neugeborener 150 fach h�her als bei ihrer Mutter

1988 Quecksilber in Haaren Neugeborener 150 fach h�her als bei ihrer Mutter
W�hrend eine Haaranalyse nur den Blutwert widerspiegelt, also bei jeder chronischen Vergiftung au�er bei Arsen und Thallium bei Erwachsenen sinnlos ist, haben Neugeborene, die ja Quecksilber nicht �ber den Urin oder Stuhl w�hrend der Schwangerschaft ausscheiden konnten, extrem hohe Quecksilber- Werte ADHS bei Quechsilberwerten im Haar Neugeborener 100 fach �ber dem ihrer Mutter, Kindstod �ber 150 fach ihrer Mutter (Neurobehav.Toxicol.Teratol. 7, 227-332.)�(100-150fach)- entsprechend der Giftbelastung mit Amalgam ihrer Mutter. Dementsprechend hoch ist auch ihre Hirnvergiftubg, die fr�h zum Pl�tzlichen Kindstod f�hrt, sp�ter zum ADHS oder Feer Syndrom.

Die Mutter entgiftet sich somit nachweislich w�hrend der Schwangerschaft �ber ihr Kind!

 

Feten leiden extrem unter dieser Giftbelastung und der dadurch folgenden Entwicklungshemmung des kindlichen Gehirns � zumal sie etwa um den Faktor 100 empfindlich auf Quecksilber reagieren.

Da diese vergifteten Haare bald nach der Geburt ausfallen - im Gegensatz zu giftfreien Haaren Neugeborener - kann man durch eine Untersuchung des ausgefallenen Neugeborenen Flaums schnell abkl�ren, ob der S�ugling ein Feer-Syndrom zu erwarten hat und durch DMPS/DMSA-Schn�ffeln (s.dort) von einem Feer-Syndrom bzw. als Schutz vor einem Pl�tzlichen Kindstod geheilt werden kann und muss muss. Dies ist seit 1985 durch Inonye bekannt und wird eifrig den betroffenen Eltern verheimlicht! (Neurobehav.Toxicol.Teratol. 7, 227-332.)

Bei Werten um das hundertfache an Quecksilber wurde ein ADHS bzw.Feer-Syndrom gefunden, bei Werten des 150 fachen der Mutter starben die S�uglinge am Pl�tzlichen Kindstod (SID).

 

Haarausfall beim Neugeborenen ist ein Beweis f�r die Quecksilbervergiftung durch die Mutter.

Haarausfall beim Neugeborenen ist der sichtbare Beweis einer Quecksilbervergiftung durch die eigene Mutter!

Bei Erwachsenen, besonders bei Frauen ist der Haarausfall auch oft ein Zeichen der chronischen Quecksilbervergiftung.

(Auszug aus meiner neuen Biografie)