Psychosomatik anstelle Gifterkennung

 

Erkl�rungsanspruch der Psychosomatik f�r bestimmte Krankheitsbilder und Ausfallserscheinungen wird zunehmend durch Studien und klinische Erfahrungen von toxischen, immunvermittelnden Erkrankungen des Blutgef��systems, des Nervensystems und des Endokrinen Systems innerhalb aller medizinischer Fachbereiche infrage gestellt.

 

Psychosomatische Erkl�rungen erscheinen wie �echte� Erkl�rungen, haben aber nur ihre ideologische, selten eine reale N�tzlichkeit.

 

Psychosomatische Krankheiten sind nach der Berufskrankheitenverordnung nicht entsch�digungspflichtig, erkannte Gifte jedoch schon. Aufgrund der vorliegenden Fakten ist anzunehmen, dass viele neurotoxische St�rungen gar nicht erst festgestellt, sondern als psychosomatische St�rung fehl�diagnostiziert werden.

 

�Psychosomatische Erkl�rungen f�r neurotoxische Ph�nomene lenken von Gesundheitsrisiken der Umwelt und Arbeitsweit ab und machen tendenziell das Opfer zum T�ter. Das ist ihre objektive Funktion.�

 

Alsen/Wassermann haben die wissenschaftlich-politische Karriere des Nachweises einer umwelt- und arbeitsbedingten Verseuchung in 6 Phasen beschrieben:

1.      Ignorieren

2.      Abwiegeln: Herunterspielen der Sch�den, Verdummung der Betroffenen und Diffamierung der KritikerInnen

3.      Ablenken: des politischen Drucks durch Umdefinieren des Regelungs- in ein Erkennungsproblem

4.      Ablenken: des politischen Drucks durch Aufbl�hung des Erkenntnisproblems und Heraufsetzen des Beweisstandards

5.      Ablenken des politischen Drucks durch Suche nach anderen Schuldigen (�Haltet den Dieb�-Strategie)

6.      Ablenken des politischen Drucks durch Drohungen.

 

Pseudo-wissenschaftliche Bezeichnungen i.S. von psychosomatischer Umdeutung f�r beispielsweise unverstandene toxische Hypersensitivit�ts-angiopathien sind: IET = �idiopathic environmental illness� (Berlin 1996) oder MPI = �mass psychogenic illness� (The fear of toxic exposure can produce symptoms that are quite �real�, but have no neurotoxic basis - aus: Occupational Neurology and Clinical Neurotoxicology von Bleecker, MD and Hansen, MD, Kliniker in Baltimore, Maryland,1994)

Diese und vergleichbare Absurdit�ten werden sp�ter einmal von Historikern als Beispiele von gef�hrlicher und krankhafter Realit�tsferne und wahnhafter Geistesverfassung gro�er Teile unserer Gesellschaft beurteilt werden. Daran, dass es diese hier und heute gibt, besteht gewiss nicht der geringste Zweifel.

 

Alle Unvorstellbarkeit �ndert nichts daran, dass wir zur Kenntnis nehmen m�ssen, dass Wesen, Ursache und Pathogenese der meisten Krankheiten in Wirklichkeit g�nzlich anders beschaffen sind, als bisher wahrgenommen, erlebt, beurteilt, diagnostiziert und behandelt.

Daunderer: Handbuch der Umweltgifte