1950 Psychiatrisierung unethisch nach Guardini

Nach Guardini � ist Krankheit nicht nur ein physiologischer, sondern auch ein psychologischer, genauer gesagt, ein personaler Vorgang. Das unwillk�rliche Gef�hl kommt leicht in die Lage, dem Kranken sein Kranksein zum Vorwurf zu machen.

Die Krankheit ist nicht nur ein biologisches, sondern auch ein biografisches Geschehen.

Der Arzt muss um diese Dinge wissen. Nat�rlich nicht so, dass er �berall Psychogenesen vermutet oder in der Biographie des Kranken herumw�hlt. Angesichts gewisser Modeerscheinungen wird man sogar Zur�ckhaltung vor dem Innenleben des Kranken anempfehlen.

(Auszug aus meiner neuen Biografie)