1982 Palladium als Allergen erkannt

Eine Patientin hatte nach dem Einsetzen von zahlreichen Palladium-Kronen offene Beine, die stark juckten, sp�ter griff das Hautekzem auch auf Bauch, R�cken und Arme �ber. Gro�fl�chig war die Haut offen und blutig. Der Dermatologe  Prof. Luderschmid diagnostizierte eine schwere Allergie. Es gab noch keinen Epikutantest. Ich bestand darauf. Daraufhin lie� Luderschmidt eigens von der Fa. Hermal einen Test anfertigen, der dick positiv war. Nach der Entfernung der Palladium-Kronen verschwanden die Hauterscheinungen und der Juckreiz v�llig.

 

Nach Ver�ffentlichung dieses Falles kamen 300 Patienten mit der gleichen Krankheit. Alle hatten eine Kreuzallergie mit Nickel, wie wir dies bei Amalgam auch gefunden hatten. Luderschmidt schrieb auch eine Arbeit in seinem Fachblatt und trug die Ergebnisse auf dem internationalen Dermatologen-Kongress vor.

Wie beim Amalgam l�sst die Hersteller aber alles kalt.

Heute gibt es handels�blich den Epikutantest auf Palladium. die Zahn�rzte setzen Palladium noch munter in die M�nder- nat�rlich ohne �ber die schwere Allergie mit Rheuma als Sp�tfolge aufzukl�ren.

Seit die Autofirmen Katalysatoren mit Palladium gebaut hatten, stieg die Allergierate in der Stadtbev�lkerung sprunghaft an.

Da es f�r das im K�rper irreversibel gespeicherte Palladium mit nichts in der Welt reduziert werden kann, leiden die Allergiker lebensl�nglich daran. Die gef�rchteten Folgen sind Kopfschmerzen, Nierenschw�che und Rheuma.

(Auszug aus meiner neuen Biografie)