�sterreichs w�rdevollstem Arzt Dr. Hawlik zum Gedenken

Sehr geehrter Herr Dr. Daunderer,

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass �sterreichs w�rdevollster Arzt Dr. F. Hawlik, den Sie pers�nlich kannten und auch sehr sch�tzten , heut fr�h verstorben ist. Der einzige mir bekannte Arzt, welcher schon 1990, nach dem er mich zu Ihnen geschickt hat das Amalgamproblem sowohl aus toxikologischer Sicht, da er an der Toxikologischen Univ. Klinik Kiel nach dem 2.Weltkrieg fertig promovierte, als auch aus gesellschaftspolitischer Sicht wirklich begriffen hat und danach mit �rztlicher W�rde und festem Charakter gehandelt hat. Ein wirklich charakterstarker Mann, welcher schon Anfang der1940er Jahre den Mut hatte, die �braune Mitgliedschaft� zu verweigern und als hochbegabter Jungarzt auf eine �gef�rderte Anstellung�an der Wiener Univ. Klinik zu verzichtete und dann mit erst 22 Jahren als Arzt in Russland nicht nur Soldaten unter furchtbaren Umst�nden behandelte, sondern auch als ihn die Partisanen verschleppten, mit der selben �rztlichen Einstellung � eine feindliche russische junge Mutter� bei der Entbindung ihres ersten Kindes unterst�tzt und somit sein Leben riskierte. Obwohl er daf�r zur Erschie�ung verurteilt wurde, hat ihn interessanter Weise die Infektion mit Polio die in der selben Nacht ausbrach als das Urteil vollstreckt werden sollte das Leben gerettet, da man ihn nun nicht an die Mauer stellen konnte, und ihn lieber bei minus 40 Grad liegen lie� und dem Schicksal �berlie�. Wer so etwas �berlebt und mit noch verbleibenden L�hmungen in einem vollkommen zerbombten Wien, 1948 das Ticktat der Krankenkassen verweigerte und lieber als Privatarzt gratis Menschen behandelte, als sich von seiner Aussage nach Nichtsk�nnern, vorschrieben lie� wie er seine Patienten zu behandeln habe, ist ein wirklicher Held. F�r so eine starke Pers�nlichkeit war es kein Problem in einem nun freien demokratische Land, zum Thema Amalgam seine Meinung zu �u�ern und auch diesmal wieder lieber gratis und sogar auf seine eigenen Kosten eine jungemittellose allein erziehende Amalgamvergiftetejunge Mutter die ich zu ihm brachte, zu behandeln. Als die Patienten meinte sie k�nne das nicht bezahlen, antwortete er nur mit einem L�cheln:�Ich bin Arzt, es ist meine vornehme Pflicht ihnen zu helfen�! Wo sind in unserer Zeit die ��rzte� geblieben, die in einer freien Demokratie den Mut haben den Eid des Hyppokrates den sie geschworen haben zu leben? Oder leben wir heute in einer �braunen Demokratur�? Wo die Menschen zum Legen von Amalgam oder zum bewusst ungesch�tzten Entfernen in �Quecksilbergaskammern� geschickt werden? Wann wird es soweit sein, dass man wieder sagen wird:� das haben wir nicht gewusst�? Haben wir wirklich nur noch profitgierige korrupte Mediziner, welche den Namen Arzt gar nicht mehr verdienen, und die vergifteten Menschen nicht behandeln, sondern als Ware mit falschen Therapien bewusst ausbeuten? Herr Dr. Hawlik hat durch sein gro�en Wissen, seiner lebenslangen Courage und seiner Menschlichkeit dem Namen �Arzt� einen besonderen Glanz verliehen, er hatte in allen Facetten seines Lebens und in jeder Form seine �rztliche und menschliche W�rde behalten. Da Sie Herr Dr. Daunderer scheinbar der einzige Arzt sind, der mit seiner �rztlichkeit ,Menschlichkeit und Courage dem Dr. Hawlik ebenb�rtig sind freut es mich besonders,dass ich Ihre Genesungsw�nsche an Dr. Hawlik noch am Sterbebett vermitteln konnte und er sich dar�ber sehr gefreut hat. Seine letzten Worte an mich waren: �K�mpfe immer um Deine Gesundheit, sch�tze und bewahre in allen Bereichen des Lebens deine W�rde, dr�cke immer frei deine Meinung aus, denn Freiheit ist der wirkliche Luxus des Lebens. Sei allen die dir helfen Dankbar, denn Dankbarkeit ist die reife Frucht vornehmster Bildung .

Ich kann dir nicht mehr helfen, ich muss nun leider meinen Beruf aufgeben.

Dann hat uns der w�rdevollste Arzt von �sterreich mit 87 Jahren friedlich einschlafend verlassen. In untr�stlicher TrauerRenate F. Wien