Metalle schaden entsetzlich beim MR, Fall

Arbeitskollegin ca. vor 3 Jahren trotz eindringlicher Warnung von uns, alle Z�hne �berkronen lassen. Nach eigenen Angaben viele tote Z�hne. 3 Monate sp�ter unsagbare Schmerzen am ganzen K�rper. Arzt schl�gt nat�rlich OP Bandscheibe vor. Von einem Arzt zum Anderen�..

 

�Jetzt erneutes MRT ohne Kontrastmittel � in R�hre starkes Zittern, so das Untersuchung abgebrochen werden musste, durch den Arzt (sie hat nicht geklingelt) � Angstgef�hle verneinte sie ! Untersuchung MRT wurde Tage sp�ter ein 2. Mal mit Beruhigungstablette wiederholt � wir warnten sie wieder davor, weil sie bestimmt viele Metalle im K�rper (insbesondere Kopf) hat.

 

Die Tablette am fr�hen Morgen war so stark, das ihr Mann helfen musste beim Auskleiden vor MRT. Von Untersuchung selbst hat sie keine Erinnerung � den ganzen Tag war sie bis zum Zubettgehen stark benommen. Am n�chsten Tag uns�gliche Schmerzen wie noch nie von H�fte abw�rts !! (der Bereich, wo Aufnahmen gemacht wurden)

 

Von H�fte hochw�rts wurden Aufnahmen gemacht.

 

�Bei diesem starken Magnetfeld kann es doch zu Erw�rmungen und dem zu Folge zu Sch�digungen kommen, wenn man viele eingelagerte Metalle hat. Woher kommt sonst das starke Zittern, als das Ger�t arbeitete ?

 

Zudem hat sie viele Jahre Sensibilisierung wegen Heuschnupfen bekommen, also sehr viele Spritzen. Als sie selbst dadurch ersch�pft war und um Pause bat, sagte der Arzt � NEIN, das muss sein.