1975 Magensp�lmittelPolyethylenglykol patentfrei

Bei den vielen selbst durchgef�hrten Magensp�lungen Bewusstloser fiel immer wieder auf, dass die zusammengeklumpten, oft brettharten Tablettenmassen sich schlecht entfernen lie�en.

Ein junges Photomodell, das �ber 400 Schlaftabletten geschluckt hatte - man fand die leeren Tablettenfolien neben ihr - war mit keiner Methode behandelbar. Selbst nach 400 L Magensp�lwasser war im R�ntgenbild der Tablettenklumpen unver�ndert. Die Gastroskopie erwies sich als Spielerei ohne Effekt. Dann versuchte ich mehrere Hilfsmittel zum

Sp�len. Nach einem, dem Polyethylenglykol 400, waren die Tabletten im R�ntgen pl�tzlich verschwunden, das Sp�lwasser glasklar und die Patientin erwachte bald aus ihrer Bewusstlosigkeit. Der anschlie�ende Labortest best�tigte es. Damit war das ungef�hrliche L�semittel f�r die Tablettenmasse, die sogenannten Bezoare,entdeckt. Heute werden fast alle Tabletten mit PEG hergestellt. Die gleiche Fl�ssigkeit hilft zur Aufl�sen. Ab da war Magensp�len ein Kinderspiel.

Das Mittel (Roticlean) wurde auf meinen Namen patentiert, ist nach 20 Jahren jedoch patentfrei (Roticlean E, PEG E 400). Die fr�her notwendige, aufwendige gastroskopische Giftentfernung ist dadurch �berfl�ssig.

(Auszug aus meiner neuen Biografie)