2013 L�usemittel Dimeticon birgt Risiken

W�hrend die Laienpresse voll von Lobeshymnen f�r Dimeticon ist:

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/kopflaeuse-laeusekaemme-sind-ein-bewaehrtes-mittel-gegen-die-blutsauger-a-893201.html

hatten wir bei Anwendung bei Katzen verheerende Niederschl�ge. Als unsere 15 Katzen Milben  im Ohr hatten. versuchten wir Dimeticon, das wir seit Jahrzehnten ohne jegliche Nebenwirkungen bei S�uglingen als Gegengift eingesetzt hatten, wenn sie Geschirrsp�lmittel wie Pril geschluckt hatten und an den Schaumblasen in der Lunge zu sterben drohten.

Es war eine gute Ausgangslage. Dimeticon verstopft bei L�usen die Atemwege und f�hrt zum sicheren Absterben. M�glicherweise besteht aber noch eine uns unbekannte Nebenwirkung.

Wenn ein Tierstall mit einem infekti�sen Erreger befallen ist, muss man alle Bewohner gleichzeitig desinfizieren, um Reinfektionen auszuschliessen.

Aus Unsicherheit behandelten wir jedoch von den 15 Tieren nur knapp die H�lfte einmalig mit drei Tropfen Dimeticon in jedes Ohr. Alle Behandelten wurden sofort schwerkrank. Bekamen eine akute Nierenschwellung. Das �lteste Muttertier Lisa rutschte ins Nierenversagen und verendete trotz intensiver Bem�hungen der Universit�ts Tierklinik im akuten Nierenversagen. Vier weitere waren wochenlang krank. Alle haben bis heute, drei Jahre sp�ter, deutliche aussen sichtbare Nierentumore.

Bis heute kennen wir die exakte Ursache nicht, nur das Meiden von �Dimetikon blieb.

Die f�r Menschen interessanten Erfahrungen aus unserem Tierstall m�chten wir nicht vermissen, der positive Effekt bei Kopfl�usen �berwiegt bei weitem die R�ckschl�ge.

Am wichtigsten war bisher der Erfolg durch Paraffin�l Spray in die Ohren bei Infektionen � auch durch Milben.