2013 Krebsursachen und Prophylaxe erforscht

Als meine Oma 1955 grausam am Bauchspeicheldr�senkrebs verstarb entstand mein Wunschtraum, Ursache und Prophylaxe des Krebses erforschen zu d�rfen. So nahm ich beim bekanntesten Blutkrebsforscher und Handbuchautor der Bundesrepublik, Prof. Begemann, eine experimentelle Doktorarbeit �ber die Krebsbek�mpfung auf. Er veranlasste, dass ich mein privates Hobby, ein Lexikon aller Giftstoffe, insbesondere der Krebserzeugenden in seinem Verlag ver�ffentliche. Die einzelnen Giftgruppen sollte ich als Beilage zu seiner Zeitschrift �Medizinische Klinik� �bersichtlich bringen. Von der ersten Beilage an gab es einen Sturm der Zuwendungen. Alle wollten Sonderdrucke, Die Abonnenten vervierfachten sich. Anstelle von 12 Tafeln wurden es 55 Tafeln. Weil die Nachfrage so exzessiv stark war, wurden alle als Taschenbuch zusammen ver�ffentlicht. Bei damals 40 000 �rzten in Deutschland wurden 400 000 Exemplare des Buches verkauft, viele �rzte trugen es als Talisman in ihrer Kitteltasche, Das war er Beginn eines flei�igen Schreiberlebens mit zuletzt 156 B�chern, darunter 35 Lehrb�cher im Loseblatt und 500 Erg�nzungslieferungen. Damit stand fest die

1.Ursache aller Krebse ist die Chemie.

Im Rahmen der Befundung von Massenvergiftungen in Marktredwitz mit Quecksilber aus einer Fabrik kamen neue Erkenntnisse hinzu:

2.Chemikalien rufen im Kiefer Eiter hervor, H�tte man den Eiter rechtzeitig beseitigt, w�re nichts passiert, Krebsprophylaxe. Aber

3.Der von Zahn�rzten nicht beseitigte Eiter f�hrt nach Jahren zu Krebs.

Millionen von Krebsvorsorgeuntersuchungen sind reiner Betrug, weil nicht nach Eiterz�hnen geforscht wird.

 

Krank machen uns stets drei Dinge zusammen:

Krebs= Chemie+ Eiter+ Eiter belassen.

Das alleinige Vermeiden von Karzinogenen ist v�llig wertlos, wenn man die beiden anderen Faktoren missachtet.

Die Suche nach dem entstandenen Krebs ist Farce, denn wenn man ins OPT schaut, sieht man fr�h, wo der Krebs entstehen wird.

Echte Krebsprophylaxe ist der zahnlose Kiefer,

Lange Zahnlose�bekamen noch nie Krebs!