2013 Hirn braucht Eiwei�

An diesen Spruch der alten Mediziner erinnerte ich mich nachdem auf unserer ersten toxikologischen Intensivstation 1970 die ersten zehn Hirnvergifteten gestorben waren. Vom Gift her h�tten sie wach sein m�ssen, aber irgendetwas lie� ihr Gehirn verk�mmern. Es waren unterschiedliche Gifte wie Barbiturate und andere Schlafmittel, E 605, Morphium und Blaus�ure. Nach dem Studium aller Vergiftungsb�cher kam ich nicht weiter. Da erz�hlte meine Mutter von ihrer Kinderklinik, welch gro�es Problem es war, schwerstkranke Kinder wieder ins Leben zur�ck zu bef�rdern. Das Kardinalproblem war, appetitlosen Kindern gen�gend Eiwei� zuzuf�hren. Einer meiner Lehrer, ein Chefarzt meinte, auf seiner Privatstation gebe er t�glich Huhn und gekochten Fisch, um ihnen gen�gend Eiwei� zu geben. Daraufhin infundierten wir dreimal t�glich Eiwei�. Das ruinierte aber die Venen. Venenkatheter gab es damals noch nicht. Ich besorgte mir aus der Veterin�rmedizin eine ganz dicke Nadel, legte chirurgisch die Ellenbogenvene frei und schob �ber die Nadel ein d�nnes Schl�uchlein vor, zog dann die Nadel heraus und n�hte das Schl�uchlein an die Haut. Daran wurde die Eiwei�infusion und anderes angeschlossen. Siehe da, unter Eiwei� wachten die Schwerkranken ganz schnell auf. Dies erz�hlte ich auf vielen Fortbildungen. Es war der Renner der Intensivmedizin. Prof Lawin, der Vater der Intensivmedizin schrieb dar�ber dann viel. Katheterfirmen kamen reihenweise und entwickelten den (zentralen) Einmalkatheter f�r die Venen. Wir lernten daraus:

Hirnkranke brauchen besonders viel Eiwei�

Alle schwer oder chronisch Vergifteten sind prim�r Hirnkrank, da unser Gehirn das empfindlichste und wichtigste Organ ist. Das Endstadium hei�t Alzheimer.

Alzheimer Forscher sagen, dass Alzheimer am besten zu verhindern sei mit Fleisch und regelm��ig  Zucker oder Schokolade.

Eiwei� und Zucker verhindern Alzheimer.

Alzheimerkranke haben als Leitsymptom sehr fr�hzeitig einen Ekel vor Fleisch. Sie werden f�lschlich anfangs unterst�tzt von k�mpferischen Veganern, die aus ihrer Vorliebe eine Ersatzreligion machen. Paracelsus sagte vor 300 Jahren: �Die Nahrung soll Eure Medizin sein�. F�r Hirnkranke sind Eiwei� und Zucker die Medizin zum �berleben.

Zuviel Zucker und insbesondere chemische Aromagifte f�hren zum Ekel vor Fleisch. Manche meinen daher, Extremdicke sind besonders dumm.

Zumindest haben Veganer kein l�ngeres oder ges�nderes Leben als Normalesser. Sicher ist, dass Bratw�rste das Leben mit Krebs verk�rzen.

Fleisch und Seefisch sind sehr wichtig f�r die Zinkzufuhr, die f�r alle Krankheitsf�lle und nach Operation die Heilung sehr f�rdert.

Hunde und Katzen sterben nach der Muttermilch sofort, wenn man sie fleischlos ern�hrt, Gem�se, Reis und Nudeln sind f�r sie wertlos und nur Folge unserer Ignoranz der normalen Lebensbedingungen. Mein Vater befasste sich stark nach dem Krebstod seiner Mutter mit Fehlern�hrung und stellte in seinem Medizinerleben fest, dass die Fleischlosen eine besonders schlechte Gesundheit hatten und fr�h verstarben. Die katholische Kirche predigte Jahrhunderte, dass der Mensch nur einmal pro Woche, n�mlich am Sonntag, Fleisch essen d�rfe.

Vertragen sich deshalb Veganer und Katholiken so schlecht?

Amalgamvergiftete merken sich nach Fleisch wesentlich besser.

Unsere zahlreichen Amalgamvergifteten sind froh �ber die Besserung ihrer Hirnleistungsst�rungen nach Fleisch. Daher lechzen viele nach Biofleisch. Wir kennen viele, diet�glich daf�r sorgen, dass sie Biofleisch bekommen. Konventioelles Fleisch lieben alle viel weniger.

Biofleisch ist wesentlich effizienter f�r die Hirnleistung als koventionelles voll Antibiotika.

Unsere zahlreichen Gro�katzen vertilgten bisher zahlreiche Biorinder nach Unf�llen. Unsere Tiefk�hltruhen sind immer voll Fleisch und Fisch.

Wwenn wir unseren Katzen Fleisch vom normalen Metzger vorsetzen, dann verweigern sie ies meist. Ganz �bel ist es mit normalen Putenschnitzeln. Diese wandern oft vor die T�re zu unseren Raben, die im Winter auch den Kot der Katzen fressen, also vor nichts zur�ck schrecken. Warum Biofleisch von allen Katzen dem konventionellen Fleisch so vorgezogen werden, wissen wir nicht.