1980 Gegengifte f�r alle Kliniken per Hubschrauber verf�gbar

W�hrend mein Chef ehrgeizig dar�ber wachte, dass alles, was mit Giften zu tun hat, �ber seinen Schreibtisch l�uft, organisierte ich 1980 mit dem Vize-Chef der Berufsfeuerwehr in Oberhausen auf Wunsch seines Chefs B�ttcher ein mobiles Gegengiftdepot. Dies war in vier Kisten verpackt und konnte mit Blaulicht oder Hubschrauber rund um die Uhr zum Vergifteten gebracht werden. Die Gegengifte waren geordnet nach meiner Einteilung in Nummern gem�� meiner Giftliste. In einer Kiste waren mein Lehrbuch der "Klinischen Toxikologie", die "Giftliste" und die Taschenb�cher. Allj�hrlich wurden in der Feuerwache Fortbildungsveranstaltungen f�r die umliegenden �rzte und Rettungssanit�ter mit anschaulichen Dias �ber die Anwendung der Gegengifte von mir abgehalten. Sp�ter kam noch ein Giftnachweisger�t f�r Drogen, ein EMIT-St von Syva hinzu. Zuletzt wurde auch f�r die Feuerwehr in Essen ein mobiles Gegengiftdepot eingerichtet. �rtliche An�sthesisten �bernahmen 1996 die weitere Pflege.

(Auszug aus meiner neuen Biografie)