1964 Fettstoffwechselst�rung durch Amalgamentfernung behoben

1964 Fettstoffwechselst�rung durch Amalgamentfernung behoben

Rein zuf�llig hatte mein Vater in seiner Praxis entdeckt, dass eine extreme Fettstoffwechselst�rung allein durch die Amalgamentfernung verschwand.

Ein 45 j�hriger Patient, der seit Jahren zu ihm ging hatte extrem hohe Fette im Blut: anstelle des Grenzwertes von 160 lagen bei Ihm die Werte zwischen 2000 und 3000. S�mtliche Fettsenker brachten nicht viel. Nach einer Reihe von Schlaganf�llen und Berentung mussten ihm die �Immunz�hne, 6er�, sp�ter alle Backen- und Weisheitsz�hne gezogen werden, weil sie total vereitert waren, samt dem darin enthaltenen Amalgam. Danach tat der gesamte Kiefer weh, war v�llig vereitert und alle Z�hne mussten gezogen werden. Danach trat kein Schlaganfall mehr auf. Die Fettwerte purzelten pl�tzlich in die Tiefe.

Da sich der Eiter unter den Z�hnen erst sp�ter gebildet hatte, war sich Vater sicher, dass Amalgam die alleinige Ursache f�r die extreme Erh�hung der Fettwerte und die Schlaganf�lle war.

Heute wissen wir, dass

  1. Quecksilber an �ber 20 Stellen in jeder Stelle den Fettstoffwechsel blockiert
  2. Quecksilber zu t�dlichen Autoimmunkrankheiten f�hrt
  3. Millionen Deutsche an dieser Autoimmunkrankheit sterben
  4. Zahn�rzte unseren Kindern dieses Schicksal verpassen.
  5. Der Fall des liebensw�rdigen Patienten mich gepr�gt hatte.
  6. Am Schluss will es niemand gewesen sein
  7. Die Pharmaindustrie ist dessen gr��ter Nutznie�er;����������������

(Zusatz zu meiner neuen Biografie)