1988 32.Amalgaml�ge �Amalgamausbohren macht keine MS

Ganz im Gegenteilpassiert sehr oft ein MS-Schub durch Amalgambohren, daher d�rfen bei Multipler Sklerose Amalgamf�llungen nur ganz vorsichtig im Gesunden vom Zahn getrennt werden, um nicht einen Schub auszul�sen. Bei ernsten Krankheitssymptomen wie schweren Sehst�rungen , d.h. Quecksilbereinlagerungen im Sehnerv (im Kernspin sichtbar) lassen wir nur die amalgamgef�llten Z�hne ziehen, um keine irreversible Sehst�rung auszul�sen. DMPS und Zink k�nnen einen MS-Schub ausl�sen. In der Regel ist dieser viel leichter als der n�chste Schub unter Belassen des Amalgams.

 

Die Behandlung darf nat�rlich nur unter penibel exaktem Dreifachschutz erfolgen:

1.  Kohle-Pulvis

2.  Sauerstoff   UND  Kofferdam

3.  Natriumthiosulfat.

 

Durch die in zahlreichen F�llen vorher bekannten Hirnherde im MR, der Meinung der Zahn�rzte, der Dreifachschutz sei "unn�tig" und durch die unterlassene Hilfeleistung aufgetretenen L�hmungen lernten wir die Notwendigkeit des von uns entwickelten Dreifachschutzes sch�tzen!

 

DMSA l�st aber in jedem Falle schwerste Sch�be aus, daher halten wir starke Hirnherde im Kernspin auch vor dem ersten Schub als wichtigste und  Kontraindikation (au�er der Allergie) von DMSA.

 

Neurologen kennen den Zusammenhang zwischen Amalgam und MS. Nur die ehrlichsten unter ihnen erz�hlen dies auch den Patienten.

 

Jeder wei�, dass Amalgam die Ursache von MS ist.

 

Fatalismus w�re es, die bekannte Ursache einer t�dlichen Erkrankung zu belassen und andererseits irrsinnig teuere Medikamente zu verordnen, die keinerlei gesicherte Wirkung haben und zudem die Immunsch�digung von Amalgam verst�rken und so den rascheren Tod herbeif�hren.

 

Die Beseitigung des Amalgams auch evtl. mit der vergifteten Zahnwurzel ist der erste und wichtigste Behandlungsschritt bei  MS!

 

Die m�glicherweise dabei auftretenden Nebenwirkungen sind nur ein kleiner Bruchteil dessen, was die unbehandelte Krankheit dem Kranken aufzwingt.

 

Gut ist, wenn Zahn�rzte sehen, was sie mit ihrem minderwertigen Material bei unserer Jugend seit Jahrzehnten anrichten und bl�hende Menschenleben einfach vernichten, "weil es so billig ist".

120.000 Rollstuhlfahrer durch Amalgam sind die modernen M�rtyrer unseres Sparsamkeitswahnes in unserer Gesellschaft: gesunde Kunststofff�llungen kosten 10% mehr als Amalgam!

F�r das "ersparte Geld" zahlt heute die Krankenkasse 10% zu Titanstiften in den vorher amalgamvergifteten Kiefer (pro Zahn kostet dies 2500.-Euros)

 

Dieses Kind w�re nie krank geworden,

wenn es wegen seiner Zahnl�cher nie zum Zahnarzt gegangen w�re!!

("Krank durch Krankenschein")

Wir fordern das sofortige Amalgamverbot und Bestrafung der T�ter!

(Auszug aus meiner neuen Biografie)