An die zust�ndige                                                                     27.01.2013

Staatsanwaltschaft

M�nchen I

 

Anzeige                                                                                

Amalgam ohne Aufkl�rung gelegt trotz t�dlicher Folgen

Gegen hiesige Zahn�rztekammer

 

1.       T�glich haben wir F�lle bei denen niemand wusste, was in ihre Zahnl�cher gestopft wurde, geschweige denn dass darin fl�ssiges Quecksilber ist, das bekannte Folgen hat. Nie h�tten sie dem zugestimmt.

http://www.toxcenter.de/artikel/Amalgam-fuerchterliches-Mordgift-dank-30-000-Luegen-Pflicht.php

2.      Die bekannten Folgen mit �ber 2000 Folgesymptome von meist t�dlichen Vergiftungen, deren Erkennung in der Medizin nicht gelehrt wird, wurden stets verheimlicht.

http://www.toxcenter.de/artikel/Hg-verursacht-2000-Krankheiten-durch-Enzymblockaden.php

3.      Binnen 29 Tagen ist Quecksilber in allen K�rperzellen verteilt Ungeborene werden gesch�digt.

http://www.toxcenter.de/artikel/Amalgam-ist-nach-29-Tagen-in-allen-Koerperzellen-verteilt.pdf.

Eine Giftfreiheit ist daher ohnehin nie mehr zu erreichen, schlimm f�r Allergiker.

4.      In allen F�llen war der Allergietest bei Amalgamkranken stets positiv. Zahn�rzte verheimlichen dies stets.

5.             Palladium Allergiker durch das Gift im Amalgam, ist bei Verheimlichung t�dlich

 

 6. Amalgamkranke mit t�dlicher Krankheit genasen durch Totalsanierung

 der sichere Beweis f�r die Entstehung,

 

 

7. Bei allen F�llen wurde offenkundig, dass dadurch niemand �ber die unbedingt n�tigen Erste Hilfe Ma�nahmen bei

   Vergiftungsfolgen oder Allergie auf Amalgam aufgekl�rt war und damit ein schmerzhafter Tod in Kauf genommen     

   wurde. Keinerlei Hilfe wurde den Kranken dabei zuteil. Alle Krankenkassen verweigerten die Hilfe mit Bezug auf

   zahlreiche Gutachten, die den Zahn�rzten die Harmlosigkeit von Quecksilber attestieren bis hin zur Behauptung,    

        dass es ein �Vitamin� sei. Sie zahlen bis heute ausschlie�lich das Amalgamlegen.

 

 

  


                                                                                               1

 

 

.

 

 

 

 

 8.    Trotz dieser bekannten Fakten hatte die Zahn�rztekammer eine Anweisung herausgegeben, jedem Kranken stets

          Amalgam in ein Loch zu stopfen ohne Aufkl�rung und ohne Einverst�ndnis. Eltern erfahren nicht, dass die Kinder

          Amalgam bekamen.  Zahn�rzte, die sich nicht daran halten, verlieren ihre Zulassung.

 

9. Wir haben �ber 100 000 Patienten in den letzten 25 Jahren beraten und h�rten t�glich, welcher gef�hrliche Hass durch das   

 Verheimlichen der Fakten mit oft t�dlichen Folgen entstand.

 

 

                    

 

 Wie bekommen Patienten eine  korrekte Aufkl�rung �ber die individuellen Risiken wie bei jeder Operation? Geht dies nur �ber Klagen?

Ist es richtig, dass Amalgamlegen ohne Aufkl�rung und danach schriftliche Eiverst�nniserkl�rung bei Vergiftungsfolgen �brer eine Strafanzeige gegen den Zahnarzt zu einerEntsch�digung f�hren kann?

http://www.toxcenter.de/artikel/Amalgam-Aufklaerung-unterlassen-ist-Schuldanerkenntnis.php

 

 Hochachtungsvoll

 

 


 

 

 

Dr.med.Dr.med.habil.Max Daunderer

Internist, Umweltarzt

Habilitiert als Klinischer Toxikologe

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

Literatur Online:

Klinische Toxikologie         14 B�nde ,  ca. 14 000 Seiten ,  ISBN  3 - 609 - 70000 - 9  ,  183 Nachlieferungen
Drogenhandbuch     4 B�nde ,  ca. 3000 Seiten ,  ISBN  3 - 609 - 71101 - 9  ,  37 Nachlieferungen
Giftliste         5 B�nde ,  ca. 6500 Seiten, ISBN 3-609-73120-6, 135 Nachlieferungen
Giftpflanzen - Pflanzengifte     1 Band ,  4. Auflage ,  1090 Seiten ,  ISBN  3 - 609 - 64810 - 4
Handbuch der Amalgamvergiftung      3 B�nde ,  ca. 2350 Seiten ,  ISBN  3 - 609 - 71750 - 5  ,  15 Nachlieferungen
Handbuch der Umweltgifte     7 B�nde ,  ca. 5500 Seiten ,  ISBN  3 - 609 - 71120 - 5  ,  86 Nachlieferungen
Klin. Toxikologie in der Zahnheilkunde     1 Band ,  ca. 720 Seiten ,  ISBN  3 - 609 - 70311 - 3  ,  3 Nachlieferungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 PDF folgt!

 

 

 

 

                                                                                            2