1989 Amalgam f�hrt zum Unfall auf Zellebene mit Fahrerflucht

Das Quecksilber im Amalgam hemmt im Zytoplasma die ribosomale Proteinsynthese. Nur durch DMSA oder DMPS ist der zytotoxische Effekt r�ckg�ngig zu machen. Dieser Unfall auf Zellebene kann je nach genetischer Disposition an bis zu 60 verschiedenen Stellen in der Zelle der Stelle mit Acetyl-CoA sich ereignen. Nach dem Unfall begeht der Verursacher oft Fahrerflucht, er hat sich oft danach spurlos versteckt, d.h. im Mund und Blut muss kein Quecksilber mehr sein. Erst bei der Verbrennung der Leiche kommen aus den verschiedenen Depots etwa 2 Gramm metallischen Quecksilbers heraus.

 

Die wichtigsten heute nachgewiesenen Unfallstellen in der Zelle sind:

        Unfallort:                                      �����������������������������������������������    f�hrt zu:

Oxalacetat - ATP Citrat Lyase                              ��������������������������   Cronisches ��

��������������������������������������������������������������������������������������������������� M�digkeitssyndrom

Acetyl-CoA - Aconitat Hydratase (Aconitase)       ��������������������    Div.Muskelkrankheiten

Acetyl-CoA � Phosphatacetyltransferase            ��������������������   Parkinsonismus

Acetyl-CoA - Glucosamin-P-Acetyltransferase       �������������������  Depression 

Formiat - Format-Dehydrogenase                        ����������������������   Formaldehyd � Stoffwechselst�rung,Formaldehydunvertr.

Dehydroacyl-CoA � Palmityl-CoA-Enzym           ���������������������   Magersucht

Dehydroacyl-CoA � Dehydrogenierung               ���������������������� Fettsucht 

Cholin - Cholin Acetyltransferase                           ������������� ���  Hirnschrumpfung

Acetyl-CoA - Hydroxymethylglutaryl-CoA-Syntase              

����������������������������������������������������������������������������������     Schizophrenie 

2-Methylacetoacetyl-CoA - Acetyl-CoA-Acetyltransferase        Kurzsichtigkeit                                                        

Retinol (Vitamin A) - Retinol Palmitat Esterase                      Nachtblindheit

2-Keto-Isocapronat � CoA-SH                                          ���   Alzheimer      

Glutaryl-CoA � Glutaryl-CoA-Dehydrogenase (Reductase)    Glutarazidurie                                                              

2-(Alpha-Hydroxyethyl-) ThPP � Pyruvat Dehydrogenase      Depression

Cholesterol - Cholesterol Acyltransferase                                Gallensteinleiden 

                 

                  Dies sind die am besten erforschten Angriffspunkte f�r die Quecksilber Sch�digung. Seit Jahrzehnten ist dies bekannt. Die westliche Medizin kennt jedoch keine Prophylaxe sondern nur das gedankenlose Hinnehmen der sch�digenden Giftwirkung.

 

Erst wenn man erkennt, dass es unbezahlbar teuer wird, bei jedermann  die Folgesch�den zu behandeln, kann eine Umkehr eingel�utet werden.

Max Planck: �In der Wissenschaft kann man keinen von seinem Irrglauben abbringen, man muss abwarten, bis der Verfechter stirbt.� (Schiele, Halbach, Schmalz Gottfried,M�hlendahl,�)

(Auszug aus meiner neuen Biografie)