1989 Amalgam als Kunstfehler entlarvt und ver�ffentlicht

1989 Amalgam als Kunstfehler entlarvt und ver�ffentlicht

Durch die Entdeckung des Kaugummi- und des DMPS-Testes konnte

eindeutig nachgewiesen werden, dass die wirkliche Ursache f�r die erh�hte Speicherung von Quecksilber, Silber, Zinn, Palladium und Kupfer im Gehirn, der Niere, der Leber, in Tumoren und anderen Organen ausschlie�lich das Amalgam ist.

Je h�her die Quecksilber-Werte im Kaugummitest waren, desto st�rker waren die psychischen Ver�nderungen durch die Quecksilber-Bedingten Glutaminst�rungen ausgepr�gt.

Durch die korrekte Amalgamsanierung und im Allergietest als vertr�glich befundene Alternativen ohne Metalle besserte sich eine riesige Zahl von Krankheiten (�ber 400). Dadurch war bewiesen, dass Amalgam als Verursacher und Kofaktor f�r viele Krankheiten wirkt. Hitler hatte dies mit 16 Amalgam fr�h bei sich erkannt, obwohl er vorher dies als Regelversorgung vorgeschrieben hatte, denn Gold hasste er als "Judenversorgung" (er lie� es ausbrechen, wo es ging).

Prof. Stock hatte Amalgam als "arge Vers�ndigung an der Menschheit" bezeichnet,

Carl als "Mord auf Krankenschein".

So etwas Kindern, Kranken und Unwissenden als Non plus ultra in der Kopf zu stopfen, ist keine "�rztliche Kunst", sondern ein Kunstfehler.

Da die Zahnarzt-Fachzeitschriften als Meinungsunterdr�ckung die Falldarstellungen nicht ver�ffentlichen wollten, geschah die im �Forum des Praktischen Arztes�, das zitiert wurde in �Natur� und in der Laienpresse.

Daraufhin ging ein Aufschrei nach meiner Feststellung als ��rztlicher Kunstfehler� durch das Land. Zahn�rzte hatten Angst vor Schadenersatzforderungen.

Heute wird wieder alles totgeschwiegen, obwohl sogar mikrobiologisch nachgewiesen ist, dass dies ein Wahnsinn ist. Reitz wies die DNS-Hemmung nach, Keim die Astrozytenhemmung nach geringsten Mengen im Gehirn, die Sch�digung ist also nicht dosisabh�ngig.

In allen uns bekannt gewordenen F�llen ist der Langzeit- Epikutantest �ber 7 Tage positiv, was einer Metall-Allergie vom Typ IV entspricht. Eine Allergie auf ein lebenslang im Nervensystem eingelagertes Gift f�hrt zu verheerenden Folgen! Dies wissen alle Amalgam-Bef�rworter, deswegen verlangen sie den Allergie-Blitztest, der nur in 80 F�llen der Weltliteratur Positiv war. Aber wer ver�ffentlicht seinen Allergietest in der Weltliteratur?

Sp�testens als das Bundesforschungsministerium am 5.8.1895 warnte, dass Quecksilber zu Autoimmunkrankheiten f�hren kann, war klar warum Diabetes, MS,

Krebs, Infarkt und Alzheimer durch Amalgam ausgel�st werden kann.

Wenn unsere Kinder daran erkranken, m�ssen sie wissen, wer die Verantwortung daf�r tr�gt, dass sie auf Krankenschein eine t�dliche Erkrankung bekamen dank Schiele, Ott,Halbach, St�hle, Schmalz, Hickl, Visser, Wirtz, Zilker u.v.a.

Alle diese Verharmloser k�nnen an der Bahre Tausender stehend nicht behaupten, sie h�tten es nicht gewusst, wie hochgiftig Amalgam ist.

Das Geld, das der Amalgam-Hersteller Degussa zur Prozesseinstellung in Frankfurt zahlte, wurde im M�nchner Modell von Zilker aufgebraucht. Es ist Betrug zu behaupten, dass hier die Amalgamsch�den �berpr�ft wurden. Nach Amalgamentfernung ohne Schutz, d.h. nach einer akuten Vergiftung bekam die erste Gruppe nichts, die zweite Placebo, die dritte ein Gesundheitstraining, niemand eine Entgiftung mit DMPS. Danach wurde "hochwissentschaftlich" festgestellt werden, dass eine falsche

Amalgamentfernung nichts bringt, sondern die Patienten eher krank werden und durch die dadurch ausgel�ste MS evtl. im Rollstuhl landen. Die Studie f�hrten Psychiater der TOX re.d.Isar durch!

(Auszug aus meiner neuen Biografie)