�rztlicher Sachverst�ndigenbeirat BK 1317 L�semittel

Jeder Durchschnittsmediziner wei�, dass Hirn- und Nervensch�den durch L�semittel zu schwersten Hirnsch�deb f�hren, die je nach Ausmass der Nervensch�den irreversibel sind.

Meine 1000 seitige Monografie "Band7 L�sungsmittelvergiftungen" des Lehrbuchs der "Klinischen Toxikologie" von 1992 hat als Titelbild den Besitzer einer M�nchner Chemischen Reinigung mit dessen SPECT, das irreversible Hirnsch�den zeigt.

Den Gutachtern der Berufsgenossenschaften ist kein Trick zu windig, um diesen die berechtigten Berufsunf�higkeitsrenten zu ersparen.

Daf�r werden auch Grundkenntnisse der Medizin auf den Kopf gestellt.

Da hilft auch das Schuldeingest�ndnis von Prof.Woitowitz:"da ist ein unverzeihliches Versehen passiert" den tausenden betrogenen Vergifteten nichts.

Nur so kann man Prof.Wassermann verstehen, der BGs als "Betrugsgenossenschaften" bezeichnet.

Hoffentlich wird diese unselige Einrichtung baldm�glichst geschlossen.

Betroffen sind lediglich die Handvoll Gutachter, die damit eine Unzahl Millionen f�r Gutachten verdient hatten.